Pain de Seigle Valaisan

Gesundheit


Info Gesundheit und Verbrauch

Ein Vollkornbrot

Das Walliser Roggenbrot AOP ist nicht nur schmackhaft, es ist auch gesund.

Es ist ein Vollkornbrot und ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Es ist reich an Ballaststoffen und enthält zahlreiche Vitamine, namentlich B2 und B6, Magnesium, Eisen und Spurenelemente, wie Zink.

Es hat einen geringen Gehalt an Fetten und Zucker, zwei Nährstoffen, die heute beim Auftreten zahlreicher Krankheiten, wie der Fettsucht, eine massgebliche Rolle spielen. Reich an zusammengesetzten Kohlenhydraten ist es nachhaltig sättigend und stellt eine ausgewogene Deckung unseres Energiebedarfs sicher. Die enthaltenen Ballaststoffe regen die Darmtätigkeit an und regulieren die Verdauung.

Für die Herstellung von Vollkornbrot muss Vollkornmehl verwendet werden. Das heisst, dass auch die Schalen und die Getreidekeime gemahlen werden - im Gegensatz zu Weissmehl, bei dem nur der Kern des Korns gemahlen wird. Im Vollkornmehl sind deshalb noch alle Bestandteile, wie Vitamine und Ballaststoffe, enthalten.

 

Nährwert

Nährleistung (im Mittel) für 100 g:

  • Kohlenhydrate

59 g

  • Proteine

10,5 g

  • Fette

1,6 g

  • Kalorien

292 kcal

 

Zusammensetzung: Roggenmehl (mindestens 90 %) und Weizenmehl (maximal 10 %), Wasser, jodiertes Kochsalz, Hefe

 

Verbrauchs- und Konservierungsempfehlungen

Walliser Roggenbrot AOP schmeckt: zum Frühstück oder als Zwischenmahlzeit (Zvieri), mit Honig oder Konfitüre bestrichen, oder zum Aperitif mit Butter bestrichen zu Walliser Trockenfleisch IGP oder zu Räucherlachs. Es wird auch als Zutat in Kochrezepten verwendet.

Saison: das ganze Jahr

Bedingungen und Dauer der Konservierung:

  • Das Brot nur trocken und sauber aufbewahren, vorzugsweise in einem Leinen-, Baumwoll- oder Papierbeutel, oder in einem traditionellen Brotkasten aus Holz. So hält es sich mehrere Tage. Das Brot darf nie in Plastik- oder Metallbehältern, in Plastikbeuteln oder im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Walliser Roggenbrot AOP eignet sich auch zum Tiefkühlen. Es soll rasch, solange es noch sehr frisch ist, bei einer Mindesttemperatur von -18 °C eingefroren werden. Aus Qualitätsgründen wird empfohlen, das Brot nicht länger als sechs Tage tiefgekühlt aufzubewahren.
  • Das Brot ca. 30 Minuten vor dem Aufwärmen aus dem Tiefkühler nehmen (Aufwärmen: 10 bis 12 Minuten bei 220-240 °C). Dann ca. eine Stunde an einer neutralen Stelle/in neutraler Verpackung ruhen lassen. Nachher muss es schnell aufgebraucht werden.
  • Altbackenes Brot kann für Suppen, für Aufläufe, als Paniermehl oder als Tierfutter verwendet werden.

 

Quelle: www.schweizerbrot.ch